. Internationaler Gender Marketing Kongress: Neue Wege denken –wirtschaftlicher Erfolg durch Gender Marketing

Gender Marketing – ein Thema mit Zukunft. Das zeigte der 1. internationale Gender Marketing Kongress, den das Beratungs- und Marktforschungsunternehmen FrischCo. in Berlin initiiert und ausgerichtet hat. Das Ziel, Gender und Diversity als marktrelevante Kriterien zu etablieren wurde durch die Vielfältigkeit der Rede- und Diskussionsbeiträge eindrucksvoll bestätigt. Der konstruktive Umgang mit dem sozialen Geschlecht (Gender) führt zu neuen Produkten, Märkten und besserer Kommunikation.In seinem Workshop zeigt der Diversity Experte Michael Stuber, der von Beginn seiner Tätigkeit die Marketing-Seite abgedeckt hat, zunächst die Evolution des Marketings auf: Vom Massenmarketing, das eine Homogenität der Kunden zugrunde legt, das Zielgruppenmarketing, das häufig auf stereotypischen Annahmen beruht, und das Diversity-Marketing, das auf unterschiedliche Weisen die Vielfalt des Marktes nutzen kann. Auf Basis einer groß angelegten Studie zeigt der Forscher und Berater, dass die Fernsehwerbung nur kleine Teile der vorhandenen Marktvielfalt abdeckt. Er stellte drei Versionen des Diversity-Marketings vor, mit denen das Potenzial der Unterschiedlichkeit der Kunden ausgeschöpft werden könne. Differenzielles Marketing (ohne Stereotypen), inklusives Marketing (sowohl-als-auch) und werte-basiertes Marketing. Alle Varianten ermöglichen die Bearbeitung des gesamten Marktes, nicht nur bestimmter Nischen. Für die Umsetzung empfiehlt Stuber ein vertieftes Bewusstsein für Vielfalt (blinde Flecken erkennen) und den Wert von Diversity Marketing (Andere Perspektiven erkunden). Weiterhin fordert er mehr Professionalität (objektive Maßstäbe) und weniger persönliche Präferenzen der Marketer. Schließlich sieht er eine Notwendigkeit für echte Ganzheitlichkeit im Marketing (vielfältige Zusammenhänge berücksichtigen, z. B. den Zusammenhang von externer und interner Vielfalt).