Work-Life-Balance ebnet Karriereweg für Frauen

Die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben findet vor dem Hintergrund demographischer und gesellschaftlicher Entwicklungen zunehmend Beachtung. Angesichts verlängerter Lebensarbeitszeiten und einer Zunahme der psychischen Arbeitsbelastungen sehen sich viele Unternehmen veranlasst, ihren Beschäftigten gesundheitsfördernde Maßnahmen und Programme zur Stressreduktion anzubieten. Aber auch die steigende Erwerbstätigkeit von Frauen führt zu neuen Anforderungen an Unternehmen.Umfassende Work-Life-Balance-Konzepte beinhalten auf den Bedarf der Beschäftigten ausgerichtete Arbeitszeit- und Arbeitsortmodelle, Maßnahmen zur Unterstützung der MitarbeiterInnen und gesundheitsfördernde Leistungen. Konkret kann dies heißen, MitarbeiterInnen das Arbeiten von zu Hause zu ermöglichen und Sabbaticals, Hauhaltsdienste oder Gesundheitschecks anzubieten. Unternehmen reagieren mit diesen Angeboten zum einen auf steigende Arbeitsanforderungen (in Folge wachsenden Wettbewerbsdruckes und gestiegener Profitabilitätserwartungen) und die demografische Entwicklung, die zu längeren Lebensarbeitszeiten führt. Zum anderen verbessern Work/Life-Balance-Maßnahmen das Image und damit die Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber und gesellschaftlicher Akteur. Ein Gleichgewicht zwischen Leben und Arbeit senkt nicht nur Fehlzeiten, sondern steigert auch die Produktivität, Zufriedenheit und Motivation der Beschäftigten.Familienfreundliche Maßnahmen decken einen Teilbereich von Work/Life-Balance ab. Sie zielen darauf ab, Schwierigkeiten aus der Vereinbarkeit von Familien- und Erwerbsarbeit abzumildern – im Interesse der Beschäftigten und des Unternehmens. Auf Basis einer Modellrechnung der Prognos AG wurde eine Rendite in Höhe von 25 % für Investitionen in familienfreundliche Maßnahmen ermittelt. Noch immer ist Kinderbetreuung in Deutschland oft Aufgabe der Frau, gleichzeitig steigt – u.a. aufgrund des gestiegenen Qualifikationsniveaus – ihr Anspruch auf eine gleichberechtigte Teilhabe im Arbeitsleben.Kostspielige Stellenneubesetzungen und Kompetenzverluste beim Ausscheiden qualifizierter Frauen wegen Mutterschaft können durch familienfreundliche Maßnahmen und Wiedereinstiegsprogramme vermieden werden. So bietet die Hypovereinsbank die Vermittlung von Tagesmüttern und Au- Pairs an. MitarbeiterInnen steht zudem ein betriebseigener Kindergarten zur Verfügung, der auch in den Schulferien geöffnet hat. Umfassende Work-Life-Balance Konzepte tragen somit dazu bei, dass Frauen früher als bisher in ihren Beruf zurückkehren können. Längere Unterbrechungsphasen, – die sich auf die Karriere von Frauen oft negativ auswirken – können vermieden werden.Familienfreundliche Maßnahmen zielen jedoch meist nur auf Frauen. Dies erweckt den Eindruck, als sei die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Männer „kein Thema“. Aktuelle Studien belegen das Gegenteil: Da von Vätern zunehmend erwartet wird, sich in die Familienarbeit einzubringen und Väter dies auch vermehrt wünschen, entsteht auch für sie verstärkt ein Vereinbarkeitsbedarf.Für Väter kann sonst eine dauerhafte Belastung entstehen, die sich letztlich negativ auf Zufriedenheit, Motivation und Leistungsfähigkeit auswirkt. Es erscheint insofern erforderlich, Väter zu ermuntern Work/Life-Balance Angebote wahrzunehmen. Nur fünf Prozent der Väter nehmen Elternzeit in Anspruch, obwohl die Mehrheit der Väter in Deutschland – über 80 Prozent – mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen und sich stärker an der Familienarbeit beteiligen möchte (Institut Allensbach, 2005). Furcht vor finanziellen Einbußen und beruflichen Nachteilen halten viele Männer davon ab, in Elternzeit zu gehen. Werden mehr Väter ermuntert, familienfreundliche Maßnahmen wahrzunehmen und Kindererziehung zu übernehmen, tritt eine Entlastung für Mütter ein – womit sich wiederum die Karrierechancen für Frauen verbessern.Um die Verbreitung von Work/Life-Balance Maßnahmen in Deutschland und Europa zu erheben, führt „Ungleich Besser Diversity Consulting“ eine Praxis-Studie durch. Sie sind VertreterIn eines Unternehmens oder einer öffentlichen Institution? Dann nehmen Sie an unserer Online-Befragung teil! Als TeilnehmerIn erhalten Sie den Abschlussbericht kostenlos. Die Ergebnisse ermöglichen Ihrem Unternehmen, Ihre Work/Life-Aktivitäten mit der gängigen Praxis zu vergleichen. Zudem erzielen Sie öffentliche Aufmerksamkeit, wenn Sie als teilnehmendes Unternehmen genannt werden möchten.