Vereinbarung zur Chancengleichheit ist unzureichend

Einer Unternehmensbefragung im Auftrag des DGB und der Hans-Böckler-Stiftung nach, wurde die Vereinbarung der Bundesregierung und den Spitzenverbänden der Deutschen Wirtschaft zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Privatwirtschaft aus dem Jahre 2001 völlig unzureichend umgesetzt. In knapp drei Viertel der 500 befragten Unternehmen liegt der Frauenanteil nach wie vor unter 40 Prozent. Continue reading

Anti-jüdische Vorurteile in Deutschland weit verbreitet

Einer Umfrage der Anti-Defamation League (ADL) in zehn westeuropäischen Staaten zufolge, sind 36 Prozent der Deutschen anti-jüdisch eingestellt. Die Bundesrepublik steht damit in Europa an erster Stelle vor Belgien mit 35 Prozent und Frankreich mit 25 Prozent. Zu den am häufig genanntesten antisemitischen Vorurteilen gehörte, dass Juden vor allem ihr eigenes Wohlergehen im Sinn hätten. Continue reading

International Managing Diversity Conference, Universität Potsdam

Diversity hat als Managementphänomen inzwischen eine mehr als 30 jährige Tradition in Forschung und Praxis. Jüngste Studien zeigen, dass die Thematik sogar weiterhin zunehmende (internationale) Beachtung erfährt. Eine ungebrochen steigende Anzahl von Veröffentlichungen und Tagungen sowie hochinteressante Praxisberichte zeugen davon, dass Diversity Management den raschen Wechsel von “prominenten” Management-Ansätzen der vergangenen Jahrzehnte souverän überlebt hat und auch weitere Moden überleben wird. Continue reading

Erwerbstätige richten sich auf längere Lebensarbeitszeit ein

Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen planen, länger zu arbeiten als bisher vorgehabt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Alterssurveys unter dem Titel ”Geplantes und realisiertes Austrittsalter aus dem Erwerbsleben“. Die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durchgeführte Studie macht deutlich, dass der Trend ältere ArbeitnehmerInnen immer früher aus gesellschaftlichen Funktions- Continue reading

Impulstagung: Ungleich besser verkaufen – Marktchancen bei Frauen in neuem Licht

Alle sprechen darüber, alle finden es ungeheuer spannend – aber die wenigsten Unternehmen setzen es wirklich schon um: Marketing für die Wirtschaftsmacht „Frauen“! Dabei ist uns allen bewusst, dass sich die Entwicklung der letzten Jahre auf drei markante Erkenntnisse zurückführen lässt: Frauen stellen u.a. wegen zunehmend höherqualifizierter Berufstätigkeit (verbunden mit steigendem Einkommen!) eine ernstzunehmende Marktmacht dar. Continue reading

Internationale Managing Diversity Konferenz Potsdam 2003 Beiträge zur Professionalisierung und Internationalisierung

Auch wenn das Thema noch vergleichsweise neu ist, in Potsdam findet schon die dritte Managing Diversity Konferenz statt. Der Lehrstuhl von Dieter Wagner hatte schon vor Jahren den richtigen Riecher und betätigte sich frühzeitig in diesem Themenfeld. Auf der diesjährigen Veranstaltung präsentieren die Forscher ein besonderes Forum, nämlich zur International Corporate Practices. Continue reading

Studie: TV-Werbung vernachlässigt kulturelle Vielfalt

“Die Fernsehwerbung spiegelt die bestehende Vielfalt in der Gesellschaft nur unzureichend wider,” heißt es in der aktuellen Ausgabe des Horizont. Insbesondere ältere Menschen würden nicht repräsentativ dargestellt. Der “Horizont” beruft sich dabei auf eine Studie der Kölner Agentur Mist[ Consulting. “Für die Studie wurden 170 TV-Werbeblöcke mit 1947 Commercials ausgewertet. Danach werden nur in 8 Prozent der Werbespots ältere Menschen gezeigt – doch die über 50-Jährigen machen immerhin 35 Prozent der Gesellschaft aus.”

Zum Onlineartikel

Diversity als Führungsaufgabe: Das Thema sexuelle Orientierungen und Identitäten DGFP-Kongreß „Potenziale entfalten – Zukunft gestalten“

Jeder Mensch stellt eine einzigartige Kombination verschiedener Faktoren dar. Als von Natur aus gegeben und insofern praktisch nicht veränderbar gelten Alter, Geschlecht, Befähigung oder Behinderung, religiöse bzw. Glaubensprägung, ethnische bzw. kulturelle Prägung oder Rasse sowie sexuelle Orientierung. Diese sechs sogenannten Kerndimensionen stellen in zahlreichen praktischen Leitfäden sowie in gesetzlichen Rahmenbedingungen seit vielen Jahren gängige Eckpunkte für Anti-Diskriminierungs-, Chancengleichheits- und Diversity-Arbeit dar. Continue reading

Schwules Lob für Groß-Unternehmen Brand-neues Ranking aus den USA — Erstmalige Erhebung in Europa

Die meisten internationalen Konzerne erkennen Homosexualität als eine beachtenswerte Facette ihrer Mitarbeiter und Kunden an. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Kölner Diversity-Beratung mi•st [ Consulting bei Großunternehmen in Europa. „Die Firmen zeigen dadurch, daß sie Vielfalt als Erfolgsfaktor erkannt haben“, erläutert Michael Stuber, der die Studie durchführt und führende Unternehmen wie Kraft Foods, Deutsche Bank und Hewlett Packard berät. Continue reading

Straight Jobs – Gay Lives in Europe: A Roadshow for neglected Diversity aspects

Most people claim that a person’s sexual orientation is a private matter and should not be discussed in the workplace. In addition, many stereotypes prevail saying that gay men would typically be found in some few professional niches like hairdressers, shop assistants, dancers or flight attendants. Therefore, it had been quite a surprise when Sharon Siverstein and Annette Friskopp published their study of the professional careers and workplace experiences of more than a hundred gay or lesbian Harvard MBA alumni. Continue reading