Kein “Return” ohne “Investment”

Ein Besuch der Diversity Liga zeigt, dass energisches Engagement des Top- Managements und grundlegende Kulturveränderungen erforderlich sind, um mit Diversity Vorteile zu erzielen. Allerdings kann ein Unternehmen nicht über Nacht auf den Kopf gestellt und grundlegend auf die Wertschätzung von Unterschieden ausgerichtet werden. „Diversity und Einbeziehung ist kein Projekt mit einem Anfang und einem Ende, sondern eine Entwicklung unserer Denkweise, unseres Umganges und der Art und Weise, unsere Zukunft zu gestalten“, legt Isabelle Pujob, BP
Diversity & Inclusion Manager für Deutschland und Frankreich dar und ergänzt, „Für BP stellt ‚D&I’ einen der Hauptbausteine der herausragenden Arbeitsumgebung dar, die wir schaffen.“ Tatsächlich bildet die Bereitstellung eines produktiven Arbeitsumfeldes für alle Mitarbeiter einen zunehmend wichtigen Ansatz, der im Zuge
aktueller Anti-Diskriminierungsrichtlinien weiter an Bedeutung gewinnt. Dabei ermöglich es die Diversity Liga den Unternehmen, ihre Anstrengungen gezielt nach außen wirken zu lassen.„Wir sind sehr froh, an diesem bahnbrechenden Projekt beteiligt zu sein“, sagt Surinder Sharma, Diversity Director bei Ford Europa. Das Unternehmen strebe einen Austausch und eine Zusammenarbeit mit anderen Organisationen an, um Diversity in Europa weiter zu entwickeln. Der Zugang zur Diversity Liga erfolgt über folgende URL: www.european-diversity.com/DiversityLeague Weitere Information (und v.i.S.d.P.): Michael Stuber, mi.st [ Consulting, Richard-
Wagner-Strasse 25, D-50674 Cologne, Tel. 0221-22212-50 Fax 0221-22212-51, Email: consulting@european-diversity.com Profil, Portfolio und Pressematerial: www.european-diversity.com/DiversityServices