Größer, besser, Diversity-Tag 2017

Er schwingt sich von Rekord zu Rekord, der Deutsche Diversity Tag. Dabei haben die InitiatorInnen und PartnerInnen nicht nur die Masse im Blick. Qualität in den Botschaften, den Kontakten und der Nachhaltigkeit stehen ebenso im Fokus. Ein Überrückblick.

Seit dem ersten Diversity-Tag vor vier Jahren hat sich die Gesamtzahl der Aktionen auf 1.254 mehr als verdreifacht. Die Anzahl der teilnehmenden Organisationen hat sich in diesem Zeitraum auf 439 nahezu verdoppelt; sie haben zusammen 3,4 Mio. Beschäftigte. Das sind die faktischen Erfolgszahlen des diesjährigen Diversity-Tages.

Aktuelle Akzente: Öffentlicher Bereich und Social Media

Mindestens so interessant sind weitere Details zum diesjährigen Aktionstag, der aufgrund der politischen Großwetterlage unter dem Motto „Flagge zeigen für Vielfalt“ stand. So waren knapp 45% der teilnehmenden Organisationen aus dem öffentlichen Bereich, wodurch gesellschaftliche Botschaften gestärkt wurden. Denn nicht nur Bundesbehörden, sondern auch Städte oder Kommunen sowie Vereine und Verbände, Stiftungen und Hochschulen beteiligten sich aktiv.

Die Bemühungen der OrganisatorInnen, die Mitwirkenden durch einen Social-Media-Kit zu unterstützen, entfalteten eine erkennbare Wirkung: Mit rund 1.000 Posts wurden rund 5 Millionen Kontakte erzielt. Die Auswertungen des DDT zeigen, dass über Twitter vor allem eine hohe Kontaktzahl erreicht wurde, über Instagram dagegen eher eine hohe Kontaktqualität (gemessen an den Reaktionen der UserInnen).

Inhalte und Interaktionen

Im Unterschied zu kurzweiligen (und mitunter kurzlebigen) Aktionen zeigt die Übersicht der diesjährigen Aktivitäten einen Fokus auf fachlichem Input, persönlichem Austausch (z. B. in World Cafés), fundierter Kommunikation (über Ausstellungen oder Filme) sowie eine Erlebnisorientierung. Auch die Berichterstattung erreichte eine neue inhaltliche Tiefe. So veröffentlichten einige Medien spezielle Features zum Diversity-Tag (z. B. ein Thementag auf NDR oder Berichte über Vielfalt in der Bundeswehr, altersgemischte Teams oder transkulturelle Pflege). Das Ungleich Besser Diversity-Portal, http://DiversityMine.eu, steuerte einen aktuellen, empirischen Europavergleich zu Diversity-Management bei. Regionale Unterschiede zeigen sich auch innerhalb Deutschlands. Die großen und/oder wirtschaftsstarken Bundesländer sind stärker vertreten – Berlin und Bayern haben sich – in absoluten Zahlen – seit letztem Jahr besonders deutlich gesteigert.

Anschlussfähigkeit

Auch wenn der Deutsche Diversity Tag auf Initiative der Charta der Vielfalt stattfindet: Es beteiligen sich auch Organisationen, die nicht zum Kreis der Unterzeichner gehören. Eine neue Kooperation mit dem IQ Netzwerk „Integration durch Qualifizierung“ erzielte eine neue Multiplikatorenwirkung über Teilprojekte in verschiedenen Bundesländern.

Kommendes Jahr findet der 6. Deutsche Diversity-Tag am 5. Juni 2018 statt.