Streit um Kopfbedeckungen geht weiter: Baskenmütze gilt als Kopftuch

Weil ihr das Kopftuch verboten worden war, hat eine muslimische Sozialpädagogin eine Baskenmütze getragen. Ein deutsches Gericht hat ihr nun auch diese Kopfbedeckung verboten und eine Abmahnung für rechtens erklärt. Das Düsseldorfer Arbeitsgericht urteilte, dass eine Baskenmütze durchaus als Kopftuch getragen werden könne und deshalb unter das Kopftuchverbot für Lehrkräfte falle -

Muslima mit Kopftuch sucht Arbeit

Eine schwarze Kopfbedeckung ist der Stoff, aus dem in Deutschland Konflikte entstehen können – wie zuletzt in Baden-Württemberg, wo eine deutsche Lehrerin afghanischer Abstammung während der Lehrerausbildung die offizielle Erlaubnis bekam, im Unterricht ihr Kopftuch zu tragen. Der da-malige baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel wollte damit sichern, dass sie ihre Ausbildung beenden könne. “Mich interessiert nicht, […]

Gericht lehnt Kopftuchverbot für Lehrerinnen ab

Lange hing nicht nur der Haussegen in baden-württembergischen Schulen schief, sondern auch das Kruzifix an der Wand. Seit dem 7. Juli steht fest: Muslimische Lehrkräfte dürfen ihr Kopftuch während des Schuldienstes tragen, entschied das Stuttgarter Verwaltungsgericht. Demnach verstößt das Kopftuch zwar gegen das Verbot religiöser Bekundungen im Klassenzimmer. Das Kopftuchverbot verletzt jedoch den Gleichbehandlungsgrundsatz nach […]

Die Themen unserer Zeit

Die Diversity-Konferenz von Tagessspiegel und Charta der Vielfalt gehört mittlerweile zu den Pflichtterminen deutscher Diversity-PraktikerInnen. Die VeranstalterInnen verstehen dies durchaus als Auftrag, nicht nur aktuelle Themen zu präsentieren, sondern auch einen ansprechenden Methodenmix und eine thematische Breite zu bieten. Mit Erfolg.

Ein Minenfeld blinder Flecken: Religion in Deutschland

Respekt, Gleichbehandlung und ein proklamiert säkulares Grundgesetz. Es hört sich einfach an und könnte eine harmonische Basis sein. Eine Professorin an der Universität Würzburg, die alle Kopfbedeckungen in ihrem Hörsaal abnehmen lassen wollte, stieß an eine der Grenzen der Gleichbehandlung. Einige neue Bundestagsabgeordnete versuchen derweil, für den Islam geringere Freiheitsgrade als für das Christentum zu […]

Praxisbeispiele zum Umgang mit religiöser Vielfalt am Arbeitsplatz

Das Thema gilt als heißes Eisen: Religion oder Religiosität wurde jahrzehntelang als Privatsache weitgehend aus der Diversity-Praxis ausgeklammert. Erfolgreiche Maßnahmen entwickelten sich dort, wo Unternehmen eine Notwendigkeit sahen oder einen Antrieb hatten. Sechs Beispiele aus Firmen und neun aus dem öffentlichen bzw. Non-Profit-Umfeld stellt eine neue Broschüre der Anti-Diskriminierungsstelle des Bundes vor.

Antidiskriminierungsstelle des Bundes: Verbreitete Diskriminierung in Bildung und Beschäftigung

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat in einem 450-seitigen Bericht festgestellt, dass Diskriminierung im Bildungsbereich und Arbeitsleben zum traurigen Alltag vieler Betroffener gehört. Der dem deutschen Bundestag vorgelegte Bericht analysiert die Diskriminierung anhand der im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) genannten Dimensionen (ethnische Herkunft, Religion, Weltanschauung, sexuelle Identität, Alter, Behinderung und Geschlecht) sowie darüber hinaus Benachteiligungen aufgrund der […]

Diskriminierung muslimischer Frauen in Brandenburg

Muslimische Frauen in Deutschland sehen sich oft mit Vorurteilen und der Ablehnung des Kopftuches konfrontiert. Eine qualitative Befragung der Antidiskriminierungsstelle Brandenburg aus untersuchte die Lebenssituation muslimischer Frauen in Brandenburg. Von den Befragten gaben 41 Prozent an ein Kopftuch zu tragen, 23 Prozent gaben an aus Angst vor Diskriminierungen kein Kopftuch zu tragen.