Frauen- und Genderpolitik lobt sich selbst: Positive Trends bei Chancengleichheit, Vätergeld und Männer in Kitas

Gleich mehrere gute Nachrichten in Sachen Chancengleichheit verkündete die scheidende Bundesfamilienministerin Kristina Schröder kürzlich im gängigen, selbstlobenden Duktus der Politik. Ihr Haus legte zum fünften Mal die ‚Bilanz Chancengleichheit’ vor und präsentierte einen Überblick der Fortschritte der letzten zwei Jahre, insbesondere in den Bereichen Bildung und Ausbildung, bei der Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und beim Frauenanteil in Führungspositionen. Continue reading

Internationale Business Schools ebnen Frauen den Weg in die Aufsichtsräte

Dass Frauen ebenso über Führungsqualitäten verfügen wie ihre männlichen Kollegen zeigen wissenschaftliche Untersuchungen wie sie hier regelmäßig vorgestellt werden. Das Thema „mangelnde Sichtbarkeit“ talentierter weiblicher Fach- und Führungskräfte kommt in diesen Studien ähnlich häufig vor, wie die Frage beruflicher Netzwerke und damit zusammenhängender Förderung. Genau diesen zwei Aspekten gehen rund 20 führende europäische Business Schools nach und haben sich bereits 2012 zur „Women on Boards“ – Initiative zusammengeschlossen. Continue reading

Niedersachsen tritt Koalition gegen Diskriminierung bei

Als neuntes Bundesland nach Berlin, Hamburg, Brandenburg, Bremen und Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Thüringen und Baden-Württemberg ist Niedersachsen der „Koalition gegen Diskriminierung“ beigetreten. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) unterzeichnete gemeinsam mit der Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, die Absichtserklärung „Offensive für eine diskriminierungsfreie Gesellschaft“. Continue reading

Harvard Business Manager beleuchtet Hindernisse weiblicher Karrieren

‚Welche Klischees die Karriere von Frauen behindern – und was Unternehmen dagegen tun können’ titelt der Harvard Business Manager in seiner Oktoberausgabe und widmet mehr als 40 Seiten diesem Schwerpunktthema. Dafür wird der Status Quo in der Praxis anhand von Untersuchungen und Studien – zumeist aus dem „Diversity Vorreiterland“ USA – beleuchtet und mit bekannten Daten und persönlichen Statements deutscher Topmanager verknüpft. Continue reading

Geschlechterrollen in Deutschland weiterhin starr und traditionell

Vorurteile und Rollenmodelle sind leider hartnäckiger als wir glauben möchten. Zahllose Studien, produktive Praxisbeispiele und positive persönliche Erlebnisse vermögen nicht, das traditionelle Rollenbild der Geschlechter in Deutschland zu bewegen. Im Gegenteil: jeder vierte deutsche Mann ist von der Gleichberechtigung der Geschlechter genervt und zwei Drittel der Männer sind davon überzeugt, dass die jetzt gegebene Gleichberechtigung ausreicht. Dies zeigt eine Umfrage des Allensbacher Institut für Demoskopie im Auftrag der Zeitschrift Bild der Frau. Continue reading

Talente nutzen statt über demographischen Wandel jammern: Der coole Blick aufs Alter bei SBB und Deutsche Telekom

Die Geburtenzahlen vor 30 Jahren machten schon damals deutlich, dass es heute wenig Nachwuchskräfte geben würde. Experten belächeln daher die überraschte Aufregung über den plötzlichen Fachkräftemangel ebenso wie die Ratlosigkeit in der Suche nach Auswegen. Dass in manchen Fällen – so auch in diesem – eine konsequente Änderung der Einstellung hilft, zeigen die unaufgeregten Ansätze im Umgang mit Alter und Altern bei der Schweizerischen Bundesbahn und der Deutschen Telekom. Continue reading

Mit Vorbildern für Diversity inspirieren: Role Model Survey bei Osram und Role Model Database bei Henkel

Es gibt solche und solche Vorbilder für Diversity: Die einen führen vor, wie Vielfalt produktiv gestaltet werden kann und die anderen zeigen, dass auch Menschen erfolgreich sind, die nicht der einheitlichen Vorstellung traditioneller Manager entsprechen. Osram und Henkel nutzen die zwei Typen von Role Models in ähnlicher und doch unterschiedlicher Weise. Continue reading

Österreich: Wirtschafts- und Markenwert von Gender Diversity erörtert

30 Prozent – dies ist laut Professorin Mazumder das zu erwartende Wachstum des österreichischen Bruttoinlandsprodukts, wenn die Chancengleichheit in der Wirtschaft voll gegeben sein wird. Um

dies in Österreich zu fördern, diskutierte die Professorin mit anderen Experten Mitte Oktober auf dem Eurobrand-Forum in Wien. Neben der Wirtschaftsprofessorin der Hochschule Luzern nahmen auch Diversity-Praktiker aus NGOs und von Siemens sowie eine junge Studentin als Repräsentantin der „Generation-Y“ teil. Continue reading

Rosa Randgruppe oder Coole Cashcow – Marketing zwischen Klischee und Diversity

Vor allem homosexuelle Männer sind angeblich eine attraktive Zielgruppe mit großem Gewinnpotential – z. B. in der Reisebranche. „Double Income, No-Kids“ lautet die Zauberformel, die für Schwule noch besser als für Lesben funktioniert, da letztere womöglich der Gehaltsdiskriminierung zum Opfer fallen und eher Kinder haben und sowieso lieber zu Hause bleiben oder campen. Ob Klischee oder Schönfärberei: Branchenverbände vertreten ihre eigenen Interessen und so beziffert die Gay European Tourism Association ‚ihren Markt’ mit 50 Milliarden Euro pro Jahr, was circa acht Prozent des Gesamtmarktes entspricht. Continue reading

Studie: Erwerbspausen beeinflussen kognitive Fähigkeiten im Alter

Manchmal reicht zur Lösung einer Aufgabe oder eines grundlegenden Problems einfach eine Auszeit. Im Falle des Berufsalltags kann der Abstand durch eine lange Reise hergestellt oder durch die Beschäftigung mit anderen Themen und Aufgaben erzielt werden. Eine unfreiwillige Auszeit wegen Krankheit oder Arbeitslosigkeit bewirkt hingegen Stress und Sorgen und dient kaum dem Wohlbefinden. Wie unterschiedliche Formen der Erwerbsunterbrechung zu einer Verminderung oder einem Ausbau kognitiver Fähigkeiten führen, wurde erstmals von Forschern der Universität Luxemburg wissenschaftlich untersucht. Continue reading

Fachlaufbahnen als Element zukunftsorientierter Personalpolitik gestalten

Starre Vorstellungen von Karriere – und der Führungskräfte, die diese machen – stellen eine der hohen Barrieren für jene Talente dar, die nicht in die Schablone passen (wollen). Neben der Anpassung von Führungsrollen ist längst klar, dass die komplexe Zukunft der Wirtschaft ohnehin weitere berufliche Entwicklungsformen erfordern wird: Projektkarrieren und Fachkarrieren. Für hoch qualifizierte SpezialistInnen sind letztere ohnehin die erste Wahl. Continue reading

Weiterhin häufige Diskriminierung von Türken im Alltag und in Beschäftigung in Deutschland

Fast genau zwei Jahre ist es her, dass eine kleine Gruppe von rechtsnationaler Terroristen aufflog, die über Jahre hinweg scheinbar wahllos acht türkische und einen griechischen Kleinunternehmer ermordet haben soll. Der ‚NSU-Prozess’ bringt extremen Fremdenhass in die Medien und macht es dadurch zugleich schwerer, die vielen negativen Alltagserfahrungen von Türken in Deutschland zu thematisieren; sie verblassen förmlich im Schatten der Gräueltaten. Eine repräsentative Umfrage des Instituts INFO GmbH im Auftrag von Radioeins des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) liefert betrübliche Daten aus der Mitte der deutschen Gesellschaft. Continue reading

Behinderung: Inklusionspreise für große und kleine Unternehmen vergeben

Die Inklusion von Menschen mit Behinderung bereichert Unternehmen jeder Größe. Dies beweisen einmal mehr die diesjährigen Gewinner des „Inklusionspreis 2013“. Volkswagen und der Flughafen München wurden als großes und mittelgroßes Unternehmen ausgezeichnet, ein baden-württembergischer Biomarkt und die Berliner Stadtreinigung erhielten Preise in der Kategorie kleines beziehungsweise öffentliches Unternehmen. Continue reading

WER TRITT FÜR DIVERSITY EIN (UND AUF)?

Jede Veränderung benötigt Menschen, die sie betreiben – besonders das Thema Diversity. Denn hier besteht die Besonderheit darin, just einige der Aspekte zu bewegen, die die Beteiligten prägen: ihre Wahrnehmung und Sichtweisen, ihre Werte und Interpretationen, ihre Verhaltensweisen und Rituale. Eine Herausforderung, die entsprechend viele, wohl ausgewählte und hinreichend instruierte VertreterInnen braucht. Continue reading

Hostility against LGBT Community: Hungary applauds Russia, Turkey censors gay apps, Merkel and Barilla against Gays

Even the new Pope has recently demonstrated awareness for the need to acknowledge the fact of different sexual orientations existing. But a few powerful anti-gay leaders feel confident enough to position themselves against open societies and equal rights for members of the LGBT community. After demonstrations against gay marriage in France, Putin’s Russia endorsed Continue reading

Real costs of neglecting the positive contribution of migrants and how EU policies hinder progress

In most European countries, public dialogue and media features focus on deficits of and conflicts with the migrant population. It has been perpetuated by politicians and media from all camps and colours who have consistently underreported on positive facts, such as the net tax contribution. A new report from the European Network Against Racism (ENAR) focuses on the human potential: “Hidden talents, wasted talents?” Continue reading

Diversity progress in Africa: Disability in Nigeria and women in Zimbabwe’s new parliament

Good news are coming from Africa, a continent which is has not been in the focus of many Diversity practioners: In Nigeria several local and international organisations are pooling their strenghts in order to fight against the missing inclusion of disabled Africans. And women in Zimbabwe gained a record-breaking number of seats in Zimbabwe’s new parliament. Continue reading

European Antidiscrimination law review for all EU Member States

It is nearly impossible to be informed about all kinds of anti-discrimination laws and relevant updates in more than 30 European countries at the same time. Thus a quality overview is not only helpful but essential to get a concise yet accurate overview of local specifics and regional similarities. The 16th bi-annual “European Anti-Discrimination Law Review” published by the European Network of Legal Experts in the Non-discrimination Field covers all 28 EU Member States, and the candidate countries Macedonia, Iceland and Turkey as well as Liechtenstein and Norway.

The aim of the network is to Continue reading