Leading German evangelical social welfare association loses discrimination case

A German court ruling decided that the Diakonisches Werk, a leading evangelical social welfare organisation in Germany, cannot refuse job applicants on the basis of a non existing church membership if their religion is not a crucial content of their daily work. The court confirmed the verdict in favour of a Turkish German woman who was refused the post of an integration pilot because of her religion. Continue reading

European cities integrating migrants

How best to implement migration and housing policies at the local level will be one of the main questions of an upcoming conference on April 7 in Brussels. The conference ‘European cities integrating migrants’ aims to debate on policies of local governance for integration and access to housing and on personnel policies of local authorities and available services for migrants. It will be organised around four round tables which will address these issues. Continue reading

The Culture Code, by Clotaire Rapaille

Understanding other people – their behaviours, their decisions, their communication – can be regarded as one of the most critical elements on the way to unleash the power of Diversity. Over time, experts have developed a variety of models trying to explain some of the differences we observe or experience when dealing with others. Gender differences (born or bred) were examined and today account for some of the behavioural patterns. Cultural models (with different meanings of ‘culture’) try to describe characteristics or traits of groups of people, and how they compare with other groups on certain dimensions. Continue reading

Intercultural Cities conference in May

As part of the European Year of Intercultural Dialogue 2008, the Intercultural Cities Conference will closely look at migration, diversity and urban life in the European Union. The conference will not only provide an opportunity for international city leaders and experts to look at how different cultures can live together but how this cultural diversity can turn to economic, social and cultural advantage and growth. Continue reading

Volvo Trucks rewarded for diversity initiatives

The factory manager, Anders Olausson, at Volvo Trucks, received the ‘Competence Award for Diversity Initiatives’ by ‘Manager’, the Swedish management magazine for his work on increasing the proportion of women in Volvo’s Tuve assembly plant in Gothenburg, Sweden. The Tuve factory assembles the company’s heaviest and most complex trucks, and since its inception in 1982 has been strongly male-dominated. Continue reading

New survey among European companies on demographic

European companies make progress in preparing for the ageing workforce and show an increased awareness for the shrinking workforce in their countries. These are the key results of the recently published second ‘Demographic Fitness Survey’ by the Adecco Institute. The ‘Demographic Fitness Survey’ was conducted among 2,506 companies in Germany, the UK, France, Italy and Spain and is to be the biggest survey among European companies on demographic change. Continue reading

EYID: Photo competition “Cultures on my Street”

As the European Union grows together, the European Commission challenges interested people to capture their vision of intercultural dialogue and share it with the world in the competition “Cultures on my street”. All European residents, regardless of age or origins, can participate. The idea behind the competition is that the borders within Europe are fading and people from an even greater mix of cultures and backgrounds are coming together, mingling their voices in an ever growing dialogue of their unique stories and experiences. Recognizing that cultural diversity and starting to consider it as a normality is one of the main goals of the project. Continue reading

BBC starts mentoring programs to increase Diversity

The BBC will launch mentoring programs and other initiatives to fill more top positions with ethnic minority and staff with disabilities. The broadcaster plans to tackle their lack of diversity with several measures over the next three years. According to PersonnelToday these actions will address 90 employees who are covering jobs in radio and TV production, commissioning and scheduling, IT, interactive, marketing, broadcast news, rights and business affairs. Continue reading

IBM Scotland works with outsourcing partners to recruit more employees with disabilities

IBM indirectly recruits disabled people to administrative roles through a strong relationship with an outsourcing partner. The computer giant already outsources some production processes in Scotland to Haven Products, a small business where 82% of staff have disabilities. The service of Haven Products will be expanded and will soon include also administrative tasks. Linda Scott, integrated operations and location manager at IBM’s in Scotland, says: “The relationship with Haven Products was born out of a manufacturing base, but as the relationship has developed over the years we’ve moved from manufacturing to services.” Continue reading

Women in power still trapped by glass ceiling

Despite recent progress, women in Europe are still shut out of top positions in both politics and business, says a new European Commission report. Across the EU, 24% of parliamentarians are women – up from 16% a decade ago – with a similar proportion holding ministerial office. In the private sector, men still represent 9 out of 10 board members in top companies and two-thirds of company bosses. Continue reading

Gender Marketing – Werbung durch die Geschlechterbrille

Finanzstarke Karrierefrau oder metrosexueller Topkonsument – wer kauft was, warum, wie oft, wo und wann? Firmen, die ihr Marktpotenzial erhöhen wollen, müssen ihre Marktforschung und Produktentwicklung gezielt auf die Geschlechter ausrichten. So lautet die Kernthese von Eva Kreienkamp in ihrem aktuell erschienenen Buch „Gender- Marketing“. Die Autorin sensibilisiert für Geschlechterunterschiede und gibt Anregungen für eine geschlechtssensible Gestaltung des Marketings. Das Buch öffnet damit insbesondere jenen Werbenden die Augen, für die das Thema Gender ein großer weißer Fleck war. Gesellschaftliche Entwicklungen – wie veränderte Werte, Rollenbilder und demografische Veränderungen – werden eingehend dargestellt und eine Notwendigkeit abgeleitet, das Marketing zukünftig durch die Geschlechterbrille zu definieren und zu gestalten. Das Buch bricht mit überholten Geschlechtervorstellungen und zeigt neuen Vermarktungs- und Kommunikationswegen auf.
Aus Sicht von Diversity Management zu begrüßen ist, dass nicht nur die Dimension Geschlecht, sondern auch Facetten wie der kulturelle Hintergrund oder das Alter von Konsumenten und KonsumentInnen thematisiert werden. Anhand einer Reihe von Unternehmensbeispielen zeigt die Autorin auf, dass Gendersensibilität Schlüssel zum Erfolg einzelner Marken und Produkte geworden ist: Etwa das Unternehmen Bauknecht, das für seine Waschmaschinen auch bei Männern wirbt oder der Handyhersteller Nokia, der speziell Handys für weibliche Zielgruppen entwickelt. Eine Gefahr des Themas, der sich auch dieses Buch nicht ganz entziehen kann, sind Geschlechterstereotype. Wo auf der einen Seite mit überholten Vorstellungen gebrochen wird, werden auf der anderen Seite neue Stereotype eröffnet. Etwa wenn es heißt „Frauen können nachtragend sein und geben gute und schlechte Erfahrungen an ihre Kontaktpersonen und Familienangehörigen weiter“. Lassen sich diese und weitere Eigenschaften wirklich einzelnen Geschlechtern zuordnen? Etwas irritierend sind zudem die häufigen Einschübe zur Arbeitswelt und zu Ansätzen des Personal-Managements. Für ein Marketing-Buch erscheinen nicht alle der Ausführungen dazu relevant.
Die Leistung des Buches liegt vor allem darin, für Geschlechterunterschiede im Marketing zu sensibilisieren und neue Wege und Ansätze aufzuzeigen. Die lesenswerte Ausführung zeigt die Komplexität einzelner Zielgruppen auf und gibt viele Anregung zur Umgestaltung des traditionellen Marketings.

Weibleins Werk und Bürschchens Beitrag

Herbert Müller reißt den Arm in die Luft, er ballt im Siegestaumel die Faust – und jubelt für die Handballerinnen des 1. FC Nürnberg. Die Mannschaft von Trainer Müller gewinnen ein Spiel nach dem anderen und haben eine Erfolgsbilanz vorzuweisen, von der so manche Männermannschaft nur träumen kann. Trotzdem werden Männermannschaften im Fußball und Handball viel stärker beachtet. Continue reading

Rüstig und gerüstet in die Zukunft – Ein Besuch beim Love Age Kongress

Steigende Lebenserwartung und geringe Geburtenzahlen – nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes wird sich das Verhältnis der Anzahl älterer Menschen zur Anzahl jüngerer Menschen von heute etwa 1:4 auf fast 1:2 im Jahr 2050 verschieben. Für Unternehmen ist es bereits heute wichtig, in Strategien, Konzepte und Maßnahmen zu investieren, um das Morgen zu sichern. Continue reading

Gesunde Wertschätzung bei der österreichischen Post

Wenn im Büro gequalmt wird, machen nichtrauchende KollegInnen oft Dampf – denn die eigene Gesundheit ist traditionell ein hohes Gut. Und eine gesunde Wertschätzung macht jeden Mitarbeiter zufriedener: „Betriebliche Gesundheitsförderung gehört wie eine sichere Arbeitsumgebung oder die Gehaltszufriedenheit zu einem positiven Arbeitsumfeld“, sagt Friedrich Paul, Bereichsleiter für Personal bei der Österreichischen Post AG. Continue reading

Demographischer Wandel: Größte Herausforderung für Personalmanager

Die Bewältigung des demographischen Wandels ist die wichtigste Zukunftsaufgabe für PersonalmanagerInnen in Deutschland. Das ergab die Studie „The Future of HR in Europe“ der Boston Consulting Group (BCG) und der European Association for Personnel Management (EAPM). Ganz oben auf der Liste der wichtigsten Personalfragen in Deutschland – aber auch in Österreich, der Schweiz und Frankreich – stehen die Folgen und Risiken alternder Belegschaften für die Unternehmen. Einerseits gilt es Kapazitäts- und Kompetenzverluste auszugleichen, die durch das Ausscheiden von MitarbeiterInnen aus Altersgründen entstehen. Andererseits werden durch eine gealterte Belegschaft Auswirkungen auf die Produktivität, auf die Bereitschaft (und Eignung) für Schichtarbeitsmodelle, die Motivation und die Innovationskraft von Unternehmen befürchtet. Um das demographische Risiko eines Unternehmens erfassen zu können, empfiehlt die Studie die Einführung eines Analyseinstruments. Eine weitere Erkenntnis: Während PersonalmanagerInnen in fast allen europäischen Ländern außerhalb Deutschlands Diversity Management eine hohe Bedeutung zuschreiben, spielt der Ansatz aus Sicht der hiesigen Befragten eine eher untergeordnete Rolle. Das Ergebnis zeigt einmal mehr, dass das Bewusstsein für Vielfalt und die damit verbundenen Chancen in Deutschland gegenüber anderen Ländern hinterherhinkt.

Kulturelle Vielfalt im Unternehmen verbessert Klima und Bilanz

Kulturelle Vielfalt in Betrieben zahlt sich aus. Das zeigt eine aktuelle Zusammenstellung der Bertelsmann Stiftung unter dem Titel „Synergie durch Vielfalt – Praxisbeispiele zu Cultural Diversity in Unternehmen“. Wird Vielfalt von Unternehmen strategisch eingesetzt, indem MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen Kulturen besondere Wertschätzung erfahren, können beispielsweise höhere Umsätze erzielt oder ethnische Kundenpotenziale ausgeschöpft werden. Continue reading

Mehr Frauen an die Unis: Berlin besetzt Lehrstühle doppelt

Seit 2001 bemüht sich der Berliner Senat mit einem Programm zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre darum, dass mehr Professorinnen an die hauptstädtischen Unis kommen. Jetzt wurde das Programm verlängert. Frauen an Berlins Hochschulen sollen auch bis 2011 mit insgesamt 13,5 Millionen Euro oder jährlich bis 3,4 Millionen gefördert werden, sagte Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner (SPD) im Roten Rathaus. Continue reading

Deutschlands bester Brötchengeber – Dow erhält Sonderpreis Diversity

Great place to work – als Arbeitgeber, bei dem die Beschäftigten gerne für den Unternehmenserfolg arbeiten, würde sich in Deutschland fast jedes Unternehmen gern bezeichnen. Doch nur wenige Firmen erhalten jedes Jahr die Auszeichnung, die das Great Place to Work® Institut Deutschland in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Capital vergibt. Einen Sonderpreis in der Kategorie „Diversity“ erhielt in diesem Jahr das Chemieunternehmen „Dow“ aus Schwalbach. Continue reading